Sicherheitsschuhe ESD

Sortieren nach:

ESD Sicherheitsschuhe - was ist das? Wie funktioniert es?

Bei "ESD" (electrostatic discharge, kurz ESD) geht es um die Verhinderung von Spannungsdurchschlägen. Diese entstehen bei großen Potentialdifferenzen. Bei solch einem Durchschlag ist gelegentlich sogar ein Funke sichtbar. Mit ESD Sicherheitsschuhen können Spannungsdurchschläge und damit auch Brände und Explosionen verhindert werden. ESD Sicherheitsschuhe verhindern eine elektrostatische Aufladung und schützen somit Menschen und Bauteile.

Antistatische Sicherheitsschuhe
Bitte beachten Sie, dass es sich bei antistatischen Sicherheitsschuhen NICHT um ESD-Sicherheitsschuhe handelt.
Leider kommt es häufig zu Verwechslungen zwischen antistatischen und ESD Sicherheitsschuhen. Antistatische Sicherheitsschuhe vermindern elektrostatische Aufladung und gewährleisten deren Ableitung. Sie verhindern diese nicht von vorn herein. Dies schützt (lediglich) vor einer Entzündung entflammbarer Stoffe durch Funkenüberschlag, jedoch nicht generell vor Spannungsüberschlägen.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir nicht alle Hersteller von Sicherheitsschuhen, Sicherheitsstiefeln, Sicherheitssandalen und Berufsschuhen in unser Sortiment aufnehmen. Schlagwörter wie: Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Fairtrade, Arbeitsplatzschaffung, Qualität, Wahrung von Menschenrechten, Liefertreue, Zuverlässigkeit und natürlich Kundenzufriedenheit sollen bei uns nicht einfach nur Phrasen im Zeitalter der Globalisierung sein. Wir sind stets darauf bedacht, wirklich nur die Hersteller ins Sortiment auf zu nehmen und zu behalten, welche wirklich ausnahmslos alle unsere strengen Anforderungen nachvollziehbar erfüllen.

Verwendungsbeispiele: Bauindustrie | Chemieindustrie | Druckindustrie | Elektroindustrie | Flugzeug- und Fahrzeugbau | Handwerk | Herstellung elektrischer Bauteile | Industrie | Labore | Lackiererei | Logistik, Lagerung und Transport | Medizintechnik | Metallindustrie | Montageindustrie | Reinraumbereiche | Sanitär | Technik- und Wartungsberufe | Umgang mit brennbaren Substanzen